Minimalinvasive Füllungstherapie

Eine sog. Füllungstherapie wird notwendig, wenn kleine bis mittelgrosse Defekte der Zahnhartsubstanz ergänzt werden sollen.

Häufige Ursache für Defekte in der Zahnhartsubstanz ist die Karies. Verantwortlich für die Entstehung einer Karies sind zwei Faktoren: Bakterien und Substrat, d.h. “Nahrung” für die Bakterien. Das Vorhandensein von typischen Bakterien im Mundraum läßt sich zwar durch antibakterielle Spüllösungen reduzieren, aber nie ganz verhindern. Daher ist es wichtig den zweiten Faktor, das “Nahrungsangebot” für die Bakterien, durch regelmässige mechanische Reinigung (“Putzen!”) möglichst gering zu halten.

Kommt es dennoch zu einer Karies, wird dabei durch eine erhöhte, lokale Säurekonzentration der Zahnschmelz erst demineralisiert und danach zerstört. Durch diese “Eintrittspforte” besiedeln die Kariesbakterien das Dentin.
In der Folge kommt es oft zu schmerzhaften Beschwerden oder zum plötzlichen Herausbrechen von nicht ausreichend stabilen Schmelzüberhängen.

Nachdem die Karies komplett entfernt wurde wird der entstandene Defekt im Rahmen einer Füllungstherapie ergänzt.

Eine zweite – weniger häufige – Ursache für Defekte der Zahnhartsubstanz sind sog. Traumata. So bezeichnet man Unfälle, Stürze, usw. bei denen ein Teil der Schneidekante oder Zahnkrone abbricht. Als Erstversorgung oder bei kleineren Defekten auch als definitve Versorgung wird auch hier mittels einer Füllungstherapie der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt.

Die von uns am häufigsten zur Füllung verwendeten Materialien gehören zur Gruppe der sog. “Komposite“, also den Kunststoffen. Composite der neuesten Generation haben eine sehr hohe Druckfestigkeit und hervorragende Haftkräfte und eine ebenso hervorragende Ästhetik.

Im Frontzahnbereich, aber auch für kleine bis mittlere Defekte im Seitenzahnbereich, sind moderne Komposite das Material der Wahl: stabil, metallfrei, ästhetisch!

Bei größeren Defekten kommen laborgefertigte Füllungen zum Einsatz. Zu dieser Gruppe gehören Goldinlays, Keramikinlays oder – ganz neu – sog. Veneers (Keramikschalen für Frontzähne). Gerade die laborgefertigten Versorgungen haben eine sehr hohe Lebensdauer, die Behandlung ist jedoch etwas zeit- und kostenaufwendiger.

Alle diese Restaurationen haben verschiedene Eigenschaften und Indikationen – was für Sie letztlich in Frage kommt entscheiden Sie gemeinsam in Absprache mit uns.